Fahrrad Regenbekleidung für Mollige

Nur die richtige Kleidung hält Radsportler bei einer Radtour oder Radwanderung mit wetterbedingten Überraschungen trocken und gewährleistet trotz Regen einen großen Tragekomfort.

Coole Fahrrad Regenkleidung, auch in großen Größen ein Regenschutz der auch durch modische Farben und sportliche Designs überzeugt und der das Fahrvergnügen und den Spaß am Radeln nicht verdirbt.
Moderne Fahrrad Regenmode besteht aus leichten, dünnen und wasserdichten Regenjacken, Regenhosen und Regenponchos für mollige Damen und Herren.

Wasserdichte Bekleidung für Radfahrer

Fahrrad Regenjacke

Windschnittig und trocken

Moderne Regenkleidung erzeugt sehr wenig Luftwiderstand und hält von außen und von innen trocken. Allerdings gibt es keine Mode die für jedes Wetter, jeden Radsport und jeden Regen gleich gut geeignet ist.
Leichte und dünne Modelle
Nur wasserabweisend aber dafür sehr atmungsaktiv, damit kommt man im Sommer nicht mehr als unbedingt nötig ins Schwitzen und ist doch ausreichend vor Regen geschützt. Geruchsneutrale und antibakterielle Garne, die sehr schnell trocknen wenn der Regenguss doch stärker als erwartet war sind hierfür angebracht. Ein warmer Sommerregen kann zwar durchaus sehr angenehm sein, der Wind trocknet die Kleidung auch schnell wieder aber ohne spezielle Gewebe entsteht sehr schnell ein unangenehmer Duft.

Dicke und warme Modelle


Mollig warme und absolut wasserdichte Regenbekleidung aus windabweisenden und wärmespeichernden Materialien ist speziell an kalten Tagen im späten Herbst, dem frühen Frühling oder hoch oben in den Bergen angebracht. Gut schließende Jacken und Hosen schützen zuverlässig vor Regen und Kälte, doch sollte man es mit dem Tempo nicht übertreiben da die Kleidung dann leider den Effekt einer Finnischen Sauna bieten kann.
Die Regenhose und Jacke muss unbedingt angenehm und bequem sitzen, zu eng gewählt kann sich kein isolierendes Luftpolster entwickeln und die mangelnde Bewegungsfreiheit macht die Radelei schnell zur Qual.

Hardshell oder Softshell

Die gewählten Kleidungsstücke müssen immer leicht und auf ein Minimum zusammenfaltbar sein, damit sie platzsparend auf jeder Tour, egal ob gemütliche Spazierfahrt oder rasantere Rennradtour unter dem Trikot oder in der wasserdichten Satteltasche, mitgenommen werden können.
Ideal in der Übergangszeit sind wasserabweisende Jacken mit abnehmbaren Ärmeln die sich auch als Weste tragen lassen. Sie bieten neben sehr viel Bewegungsfreiheit auch einen individuellen Schutz gegen Kälte, Regen und Überhitzung bei verschiedensten Witterungseinflüssen.
Wen es ganz dick kommt ist ein Regenponcho mit Schirmkapuze ideal, einen besseren Regenschutz gibt es kaum. Er hat aber den großen Nachteil das ein schnelles Vorwärtskommen eigentlich nur mit Rückenwind möglich ist und er daher eher für kurze Touren oder den Weg zur Arbeit geeignet ist. Hier schützt er aber den Radfahrer samt Rucksack, Aktentasche oder Einkaufskorb perfekt.

Eine Regenjacke verfügt über ein verlängertes Rückenteil, das die Nierengegend schützt.
Verstellbare Ärmelbündchen und ein Kordelzug im Taillenbereich sind von Vorteil und der Achselbereich sollte bei Molligen wegen einer daraus resultierenden unkomfortablen Haltung auf dem Fahrrad nicht zu eng sein.
Ein durchgehender Reißverschluss ist für Damen sehr praktische da die Jacke nicht über den Kopf gezogen werden muss.
Ein auf dem Rücken mitgeführter Rucksack ist mit einer Jacke nicht vor Regen geschützt.
Aber hier kann mit einem weiten Regenponcho Abhilfe geschaffen werden.

Der Regenponcho sollte über ein Taillenband (so wird der Windfangeffekt vermieden), seitliche Sichtfenster an der Kapuze (man sieht durch die Kapuze, was links und rechts passiert) und einen Verschluss für die Kapuze (so kann sie einem nicht vom Kopf geweht werden) verfügen.
Zum Schutz der Beine unter einem Poncho können eine Regenhose oder Gamaschen getragen werden.
Aus sicherheitsrelevanten Aspekten sollten Reflektoren oder reflektierende Flächen an keiner Regenbekleidung fehlen.